Neue Verpflegungsmehraufwendungen 2020: Bundesregierung beschließt höhere Verfplegungspauschalen

Das Bundeskabinett hat den neuen Gesetzentwurf genehmigt. Beschlossen wurden diverse steuerliche Erleichterungen, unter anderem auch eine Erhöhung der Verpflegungsmehraufwendungen 2020. Die Reisenden können sich freuen: Für die Verpflegung auf der Dienstreise steht zukünftig noch mehr Geld zur Verfügung.

Die Bundesregierung legt höhere Verpflegungspauschalen für Auswärtstätigkeiten in Deutschland fest. Ab 1. Januar 2020 bekommen Mitarbeiter, die länger als acht Stunden unterwegs sind, 14 Euro statt 12 Euro. Dieselbe Veränderung gilt für die Pauschalen an Ab- und Anreisetagen. Beschäftigte auf einer Dienstreise von 24 Stunden erhalten um 4 Euro mehr als bisher. Der Pauschbetrag steigt somit von 24 Euro auf 28 Euro.

Auch für Berufskraftfahrer sind Änderungen vorgesehen. Eine Übernachtungspauschale in Höhe von 8 Euro erhält ein Reisender, wenn er die Nacht im Fahrzeug verbringt. Bisher konnten die Lkw-Fahrer nur einen Schätzbetrag von 5 Euro als Werbungskosten geltend machen.

PAUSCHALEN UND KÜRZUNGEN: DAS SOLLTEN SIE WISSEN

Die Verpflegungsmehraufwendungen sind auch als Tagespauschale oder Reisekostenpauschale bekannt. Sie ermöglichen den reisenden Mitarbeitern, eine günstige Verpflegung zu erhalten. Denn wer dienstlich unterwegs ist, muss mit zusätzlichen Ausgaben rechnen. Anreise, Abreise, Verpflegung, Fahrt- und Übernachtungskosten. Obwohl die meisten Kosten vom Arbeitgeber übernommen werden, zahlen die Reisenden für die Verpflegung auf der Dienstreise mehr als Zuhause.

Erhält jedoch ein Mitarbeiter zusätzlich zu der zugewiesenen Pauschale noch eine vom Arbeitgeber gestellte Mahlzeit, so muss eine Kürzung der erhaltenen Pauschale um einen entsprechenden Wert vorgenommen werden. Die üblichen Kürzungen beim Verpflegungsmehraufwand bleiben dabei bestehen:

  • Frühstück: 20%
  • Mittagessen: 40%
  • Abendessen: 40%

Bekommt beispielsweise ein Mitarbeiter ein Hotelfrühstück, das sein Arbeitgeber mit der Hotelrechnung übernimmt, muss er den Betrag der Pauschale um 20% kürzen.

VERPFLEGUNGSMEHRAUFWENDUNGEN 2020: WAS MÜSSEN SIE BEACHTEN?

Zahlreiche Tank-, Park-, Hotel- sowie Bewirtungs- und Verpflegungsbelege müssen dabei mit unterschiedlichen Steuersätzen abgerechnet werden. Eine Zettelwirtschaft führt ohne Zweifel zu einem rechnerischen Chaos. Wer hier keine Software-Lösung hat… der muss nicht gleich den Kopf verlieren. Mit der Reisekosten Software von HRworks reichen Sie Ihre Belege elektronisch ein, lassen die Beträge im System automatisch berechnen und erhalten Ihr Geld schnell wieder zurück.

Wenn Sie als Nutzer von HRworks eine Reisekostenabrechnung erstellen, brauchen Sie nichts weiter tun. Sobald die neuen Pauschbeträge für die Verpflegungsmehraufwendungen 2020 gesetzlich in Kraft treten, sind diese automatisch im System hinterlegt.

Lernen Sie auch weitere zahlreiche Funktionen der Reisemanagement und Personalmanagement Software kennen und testen Sie HR Software HRworks jetzt kostenlos.

Zeige Kommentare (10)

  • Hallo,

    wie sieht es aus mit der Verpflegungspauchale , wenn ich Sonntags Anreise und dann von Montag bis Donnerstag komplett 24 Stunden pro Tag von zu Hause weg bin und Freitags wieder Heim fahre. Ich bin zwar bei einer festen Firma habe aber verschiedene Einsatzorte

    • Hallo AOF,
      sofern die Reise komplett in Deutschland stattfindet, erhalten Sie für den ersten Tag (Sonntag) 14 Euro. Für Montag bis Donnerstag je 28 Euro und am Freitag wieder 14 Euro. Die Pauschalen sind nicht von den Einsatzorten abhängig, es sei denn, diese wären im Ausland. Führt Sie Ihre Reise ins Ausland, bekommen Sie am Sonntag die Pauschale für Deutschland (wenn Sie nach Mitternacht Ortszeit im Zielland ankommen), für Montag bis Donnerstag dann die 24-Std.-Pauschale des jeweiligen Landes und letztlich am Freitag die Pauschale des Landes, in dem Sie zuletzt (also am Donnerstag) gearbeitet haben.
      Viele Grüße
      Ihr HRworks Team

  • Hallo,
    ist der Arbeitgeber verpflichtet die Verpflegunsmehraufwendungen komplett zu bezahlen und im welchen Gesetz ist das vermerkt?

    • Hallo Jonas,
      der Arbeitgeber "muss" diese nicht bezahlen, die gesetzlichen Pauschalen sind lediglich die Höchstgrenzen, die er dem Arbeitnehmer steuerfrei zahlen darf. Grundsätzlich darf der Arbeitgeber auch mehr bezahlen. In diesem Fall wird der Teil, der die Höchstgrenze übersteigt, für den Arbeitnehmer steuerpflichtig. Der Arbeitgeber darf auch weniger oder auch die Verpflegungsmehraufwendungen gar nicht bezahlen. In diesen Fällen kann sich der Arbeitnehmer die Differenz zwischen den gesetzlichen Pauschalen und dem, was das Arbeitgeber zahlt, als Werbungskosten vom FA wiederholen.

      Viele Grüße
      Ihr HRworks Team

  • Guten Tag,

    gibt es eine offizielle Quelle zu den veränderten (inlands)Reisekostenpauschalen und Pauschalen für Verpflegungsmehraufwand für 2020?

    Danke!

    • Hallo Joke,
      die offizielle Quelle für die neuen Pauschalen ist das Bundesgesetzblatt Jahrgang 2019 Teil I Nr. 48, ausgegeben am 17.12.2019. Die Pauschalen für 2020 sind dort auf Seite 2457 unter Punkt 7b zu entnehmen.

      Viele Grüße
      Ihr HRworks Team

  • Welche Pauschale ist anzusetzten wenn ich von Ort X zwecks Arbeiten an Bord eines Schiffes aufsteige und nach mehreren Tagen am Ort Y das Schiff wieder verlasse und die Heimreise antrete

    Vielen Danke

    • Hallo Herr Röse,
      nach unserer Einschätzung sind für die Tage, an denen Sie das Schiff nicht verlassen, die für Luxemburg geltenden Pauschalen anzusetzen. Die Inlandspauschalbeträge wären hingegen für die Seetage nur dann anzusetzen, wenn es sich um ein Schiff unter deutscher Flagge handelt.

      Viele Grüße
      Ihr HRworks Team

  • Hallo liebes Team,
    Mir stellt sich folgende Frage:
    ein Mitarbeiter wird befristet für eine Baustelle im Ausland eingestellt. Er wird 2 Monate dauerhaft dort sein und von Montag bis Samstag arbeiten. Kann man ihm auch für den freien Sonntag die Verpflegungspauschale auszahlen?
    Danke für Ihre Unterstützung.

    • Hallo MH,
      u.E. können Sie Ihrem Mitarbeiter die Pauschale auszahlen, da die Reisezeit über volle zwei Monate geht.

      Viele Grüße
      Ihr HRworks Team