1. Definition:

Als Sachbezug bezeichnet man Entgelte, die einem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber als Teil des Arbeitsentgelt zugewendet werden, die aber nicht aus Bargeld bestehen.
Der Wert eines Sachbezugs gehört beim Arbeitnehmer zum steuerpflichtigen Arbeitslohn.

Beispiele:

  • Tankgutschein
  • Kostenlose Überlassung eines Dienstwagens (auch) zur privaten Nutzung
  • Kostenlose oder verbilligte Verpflegung
  • Waren oder Dienstleistungen

Freigrenze:
Der Sachbezug muss nicht angesetzt werden, wenn nach Abzug des vom Steuerpflichtigen gezahlten Entgelts 44,- € im Kalendermonat nicht überschritten werden (Freigrenze).

2. Sachbezug FÜR MAHLZEITEN:

Sachbezugswerte 2018:

  •  Frühstück: 1,73 Euro
  •  Mittagessen: 3,23 Euro
  •  Abendessen: 3,23 Euro

Sachbezugswerte 2019:

  •  Frühstück: 1,77 Euro
  •  Mittagessen: 3,30 Euro
  •  Abendessen: 3,30 Euro

Sachbezug nur bei Reisen unter 8 Stunden:

Wenn der Mitarbeiter eine vom Arbeitgeber gestellte Mahlzeit bei einer Dienstreise unter 8 Stunden oder außerhalb einer Reise erhält und somit kein Anspruch auf eine Verpflegungspauschale besteht, muss in solchen Fällen der Sachbezug innerhalb der Lohn- und Gehaltsabrechnung des Mitarbeiters versteuert werden, wenn die Mahlzeit nicht im überwiegend betrieblichen Interesse erfolgt ist (BMF Schreiben vom 30.09.2013 RZ 70).

Zurück zum Lexikon

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen