Bescheinigung des Großbuchstaben M:

Erhält der Arbeitnehmer im Rahmen einer beruflichen Auswärtstätigkeit oder doppelten Haushaltsführung eine vom Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von einem Dritten gestellte Mahlzeit, die mit dem Sachbezugswert zu bewerten ist (übliche Mahlzeit unter 60 €), so muss auf der Lohnsteuerkarte des Arbeitnehmers und im Lohnkonto der Großbuchstabe M ausgegeben werden.
Erhält der Arbeitnehmer ausschließlich Mahlzeiten, deren Preis 60 € übersteigen oder die keinen Arbeitslohn darstellen, besteht keine Pflicht, im Lohnkonto den Großbuchstaben „M“ aufzuzeichnen und auf der Lohnsteuerkarte zu bescheinigen.

Dabei ist die Anzahl der Mahlzeitengestellungen unerheblich. Der Großbuchstabe M muss einmalig bescheinigt werden, egal ob der Arbeitnehmer auf 1 Auswärtstätigkeit 1 Mahlzeit oder auf 100 Auswärtstätigkeiten 200 Mahlzeiten im Jahr erhalten hat.

Befreiung von der Ausweispflicht:

Ein Unternehmen, dass heute von dem Ausweis der steuerfreien Verpflegungszuschüsse auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung befreit ist, braucht den Großbuchstaben M ebenso nicht auszuweisen. Ab 2016 ist diese Befreiung nicht mehr möglich.

Zurück zum Lexikon

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen