Eilmeldung: Keine Kürzung bei Knabbereien

Die Aufregung war groß und die Verunsicherung noch größer, als durch das Ergänztes BMF Schreiben Ende des Jahres festgelegt wurde, dass auf Flügen dargereichte Chips, Erdnüsse oder Salzstangen zu einer Kürzung der Verpflegungspauschale führen sollten. Wie hoch eine solche Kürzung im Extremfall hätte ausfallen können, haben wir in unserem Beitrag dazu aufgezeigt.

Nun ein halbes Jahr später werden die Geschäftsreisenden von dieser Regelung befreit. Im BMF Schreiben vom 19.05.2015 (IV C 5 – S 2353/15/10002) wird klargestellt, dass Chipstüten, Salzgebäck, Schokowaffeln, Müsliriegel oder vergleichbare
Knabbereien im Flugzeug, Zug oder Schiff nicht die Kriterien für
eine Mahlzeit erfüllen und damit nicht zu einer Kürzung der Verpflegungspauschale führen.

Als Begründung wird herangeführt, dass aus steuerrechtlicher Sicht nur solche Speisen und Lebensmittel zu einer Kürzung führen, die üblicherweise der Ernährung dienen und als Frühstück, Mittagessen oder Abendessen deklariert werden können. Und die oben genannten Knabbereien zählen nicht dazu. Genauso wenig ist auch der Kuchen, der anlässlich eines Nachmittagskaffees gereicht wird, nicht als eine der
genannten Mahlzeiten zu verstehen, so dass auch hier keine Kürzung der Verpflegungspauschale vorzunehmen ist.

Auf der Seite des Bundesfinanzministerium finden Sie das BMF-Schreiben zum Download.

Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Flug – und genießen Sie Ihre Chips!

Empfohlene Beiträge

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

Anlage T: Geldwerter Vorteil bei Nutzung von dienstlichen Toiletten an erster TätigkeitsstätteBeitrag: Essensmarken anstelle Verpflegungspauschale