Augen auf bei der Rückreise

Augen auf bei der Rückreise

Das ergänzende BMF-Schreiben vom 24.10.2014 bringt weitere Änderungen der Pauschalen-Berechnung, die leicht zu übersehen sind.

Durch eine fast schon versteckte Ergänzung im Fallbeispiel Nr. 34 (Randziffer 48, Seite 27) wird die aktuelle Pauschalen-Regelung für den Tag der Ankunft zu Hause auf den Kopf gestellt.

Bislang war es so, dass man für den Erhalt der Abreisepauschale (in Deutschland 12 Euro) immer in der Nacht vor Ankunft zu Hause, auswärts übernachten musste. Dies wird auch weiterhin im ergänzenden BMF-Schreiben unter Randziffer 48 so aufgeführt.

“Für den An- und Abreisetag einer mehrtägigen auswärtigen Tätigkeit mit Übernachtung außerhalb der Wohnung kann ohne Prüfung einer Mindestabwesenheitszeit eine Pauschale von jeweils 12 Euro als Werbungskosten berücksichtigt bzw. vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden.”

Siehe auch unseren Beitrag “Das neue Reisekostenrecht anhand von Praxisbeispielen Teil 2”.

Ergänzt wurde dieser Passus durch die Tätigkeit bei Nacht mit anschließender Übernachtung.

“…Eine mehrtägige auswärtige Tätigkeit mit Übernachtung liegt auch dann vor, wenn die berufliche Auswärtstätigkeit über Nacht ausgeübt wird und sich daran eine Übernachtung am Tage sowie eine weitere Tätigkeit über Nacht anschließt. Unerheblich ist auch, ob für die Übernachtung tatsächlich Übernachtungskosten anfallen…”
(Quelle: BMF-Schreiben vom 24.10.2014  Randziffer 48, Seite 26)

Nach Verständnis des neuen Fallbeispiels 34 (Randziffer 48, Seite 27) gibt es hier allerdings einen Widerspruch. Danach ist es völlig unerheblich, ob Ihnen die Augen im Hotel, bei einem Bekannten, im Auto auf dem Parkplatz oder sonst irgendwo auf der Rückreise oder danach zufallen und Sie in den Schlaf gleiten. Ab sofort können Sie durchfahren und damit schneller nach Hause kommen.

Denn die Abreisepauschale erhalten Sie nach diesem Fallbeispiel auch, wenn Sie nicht vor der Ankunft zu Hause übernachten.

“Beispiel 34

Monteur M aus D ist von Montag bis Mittwoch in S auswärts tätig. Eine erste Tätigkeitsstätte besteht nicht. M verlässt am Montag um 10.30 Uhr seine Wohnung in D. M verlässt S am Mittwochabend und erreicht seine Wohnung in D am Donnerstag um 1.45 Uhr.

M steht für Montag (Anreisetag) eine Verpflegungspauschale von 12 Euro zu. Für Dienstag und Mittwoch kann M eine Pauschale von 24 Euro beanspruchen, da er an diesen Tagen 24 Stunden von seiner Wohnung abwesend ist. Für Donnerstag steht ihm eine Pauschale von 12 Euro zu (Abreisetag).”
(Quelle: BMF-Schreiben vom 24.10.2014  Randziffer 48, Seite 27, Fallbsp. 34)

Gehen wir also von dem extremen Fall aus, dass Sie um 00:01 Uhr zu Hause ankommen, dürfen Sie in Deutschland 12 Euro Abreisepauschale für diese eine Minute erhalten.

Führte die alte Regelung noch dazu, dass die Übernachtungen z.B. auf den Autobahn-Parkplätzen zunahmen, so könnte diese Regelung dazu führen, dass einige Reisende kurz vor der Ankunft zu Hause doch noch ein paar Besorgungen an der Tankstelle vornehmen.

Und siehe da…plötzlich ist es beim Öffnen der Haustür nach 0:00 Uhr und es klingelt beim Übertreten der Türschwelle in der Pauschalenkasse.

Je nach Besorgung an der Tankstelle können Sie Ihren Liebsten zu Hause damit noch eine Freude machen.

In diesem Sinne: Halten Sie die Augen auf bei der Rückreise.

Zeige Kommentare (75)

  • Hallo Frau Meier,

    folgende Konstellation.

    Ein Mitarbeiter kehrt von einer mehrtägigen Reise aus Ungarn zurück und ist um 01 Uhr Nachts wieder zuhause.
    Somit hätte er Anspruch auf die Verpflegungspauschale Ungarn in Höhe von 15 €. Am gleichen Tag beginnt er eine neue Reise von 07 Uhr morgen bis 16:00 Uhr im Inland. Er hätte hier also Anspruch auf 12 €. Frage, welcher der beiden Sätze ist hier anzuwenden und mit welcher Begründung ?

    Danke und Beste Grüße!

    • Hallo Sebastian,

      "am Anreisetag kann bereits davor eine andere Auswärtstätigkeit gelegen haben. Am Abreisetag
      kann eine andere Auswärtstätigkeit folgen. Diese sind m.E, für sich zu betrachten, woraus sich
      ergibt, dass für diese Auswärtstätigkeiten, nur wenn sie selbst insgesamt mehr als 8 Stunden
      dauern, eine Verpflegungspauschale von 12 € gezahlt werden kann. Ein Abreisetag einer Reise
      kann auch ein Anreisetag einer folgenden Reise sein, dann kann es zweimal 12 € geben." (Handbuch Reisekostenrecht 2014 von Michael Popp, S. 59)
      In Ihrem Fall 15 € und 12 €.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ulrika Richert

  • Hallo,

    für folgenden Fall benötige ich Unterstützung.

    Tag 1: Anreise per Flugzeug nach Österreich (Start um 13.00 von der 1. Tätigkeitsstätte und Landung in Österreich um 18.00)
    Tag 2: Arbeiten in Österreich
    Tag 3: Arbeiten in Österreich
    Tag 4: Arbeiten in Österreich und Abreise um 20:00 Uhr. Um 21:00 Zwischenlandung in München und 23:00 Landung in Bremen.
    Tag 5: Ankunft zu Hause um 00:15

    Variante 1:
    Tag 1: 27 € (An-/Abreisepauschale Österreich)
    Tag 2-4: 40 € (24h Pauschale Österreich)
    Tag 5: 27 € (An-/Abreisepauschale Österreich)

    Variante 2:
    Tag 1: 27 € (An-/Abreisepauschale Österreich)
    Tag 2-4: 40 € (24h Pauschale Österreich)
    Tag 5: 12 € (An-/Abreisepauschale Deutschland)

    Welche Variante ist korrekt? Oder gibt es noch eine andere korrekte Variante?

    Viele Grüße
    Stefan

    • Hallo Stefan,

      Variante 1 ist die korrekte Version.
      Ihr letzter Tätigkeitsort war in Österreich, deshalb erhalten Sie an Tag 5 die österreichische Pauschale.

      Viele Grüße
      Cornelia Meier

  • Hallo, wenn die mehrtätige Dienstreise abends um 18 Uhr beginnt, d.h. die Abwesenheit unter acht Stunden liegt - wird dann trotzdem ein Tagegeld in Höhe von 12 Euro bezahlt?
    Schöne Grüße,
    Rosa

    • Hallo Rosa,

      Anspruch auf eine Anreisepauschale (12 €) bei einer mehrtägigen Reise mit Übernachtung hat man immer, ohne Prüfung einer Mindestabwesenheitszeit.
      Der Arbeitgeber ist jedoch nicht verpflichtet, die Verpflegungspauschalen auszuzahlen. Sollten Sie keine Pauschale erhalten, so können Sie diese in Ihrer Steuererklärung geltend machen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  • Hallo Frau Schwabik,

    wie verhält es sich bei folgender Flugreise:
    Abreise ist klar:13.09. nach Mailand = 26,00€ VP (Ankunft 12.00Uhr) mit ÜN
    Rückreise am 14.09. nach Deutschland, aber Ankunft erst am 15.09. um 0:30 zu Hause?
    Rechnet man dann eine 24h Pauschale für den 14.09. für Mailand = 39€ und für den 15.09. die Pauschale mit 26€ für den Abreisetag ab?
    Besten Dank für Ihre Unterstüzung.

    • Hallo Monika,
      ja, es verhält sich genau so, wie Sie beschreiben.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  • Sehr geehrte Frau Schwabik, meine Buchhaltung (!) und ich verzweifeln an meiner Abrechnung und brauche bitte Ihre Hilfe. Meine Reise sah so aus:

    Tag 1: Flug BRD-Belgrad - Transfer mit Auto nach Slowenien. Dort Übernachtung.
    Tag 2: Slowenien.
    Tag 3: Abends Transfer von Slowenien nach Bosnien, Übernachtung in Bosnien.
    Tag 4: Bosnien.
    Tag 5: Abends Transfer von Bosnien nach Belgrad, Übernachtung Belgrad (Serbien).
    Tag 6: Mittags Heimflug BRD.
    Wir wissen nicht, welche Reisekostenpauschalen wir für die Transfertage berechnen sollen? Tag 2 und 4 sind einfach...
    Ganz herzlichen Dank für Ihr Expertenwissen!

    • Hallo Peter,
      von Ihrer Reisebeschreibung ausgehend, sollten Sie Anspruch auf folgende Verpflegungspauschalen haben:

      Tag 1: Anreisepauschale für Slowenien (22 €)
      Tag 2: Tagespauschale für Slowenien (33 €)
      Tag 3: Tagespauschale für Bosnien (18 €) - hier gilt die 24-Uhr-Regel
      Tag 4: Tagespauschale für Bosnien (18 €)
      Tag 5: Tagespauschale für Serbien (20 €) - hier gilt die 24-Uhr-Regel
      Tag 6: Abreisepauschale für Serbien (13 €) - hier gilt der letzte Tätigkeitsort

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  • Mitarbeiter LA fährt am Montag um 17:00 Uhr zuhause los um an einer dienstlichen Besprechung teilzunehmen. Am Dienstag um 01:30 Uhr trifft er wieder zuhause ein.
    => In Summe dauerte die Abwesenheit mehr als 8 Stunden. Kann die Pauschale von 12 Euro geltend gemacht werden? Oder haben wir es hier gar mit einem Anreise- und einem Abreisetag zu tun und der Mitarbeiter LA kann 24 Euro geltend machen? Oder kann LA nichts geltend machen, da er am Montag nur 7h weg war und am Dienstag nur 1,5h?

    • Hallo Aurelius,

      die An- und Abreisepauschale wird nur berücksichtigt, wenn die Reise mit Übernachtung stattgefunden hat.
      Bei Auswärtstätigkeiten, die an einem Tag beginnen und ohne Übernachtung an einem Folgetag enden, kann für die Tage, bei denen die Abwesenheit mehr als 8 Stunden beträgt, eine Pauschale von 12 € berücksichtigt werden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  • Hallo,

    ich habe eine Frage für die anzurechnenden Tage. Ich war vom 08.08. bis zum 09.08. auf Geschäftsreise. Die Rückfahrt mit dem Zug sollte am 09.08. planmäßig um 21:30 Uhr am Bahnhof bei mir zu Hause enden. Durch Verspätungen wegen Unwetter kam ich aber erst nachts um 00:40 Uhr am Zielbahnhof an. Gilt das dann schon als neuer Tag für die Abrechnung? Müsste ich dann 1 Anreisetag, 1 kompletten Tag und zusätzlich 1 Abreisetag angeben, auch wenn er so kurz nach Mitternacht war?

    Vielen Dank und schöne Grüße

    Kristof

    • Hallo Kristof,

      genau, aufgrund der verspäteten Ankunft gilt bei der Abrechnung der 10.8. als der letzte Reisetag.
      Dementsprechend bezieht sich die Abreisepauschale auf diesen Tag.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  • Hallo Frau Schwabik, tolle Webseite und ebenso toller Service in der Beantwortung vieler Fragen.

    Meine typische Reise geht so: Abreise mit dem Flugzeug von Deutschland 6 Uhr morgens) nach Delhi (Indien), Ankunft dort 22:30 Uhr gleicher Tag. Dann 7 Tage im Land, und Abreise von irgendwo in Indien nach Deutschland (Abreise 22:00 Uhr, Ankunft 08:00 am Folgetag).
    Meine Berechnung: Anreisetag 33 € Pauschale für Delhi, 7x 36 € Indien-Pauschale, und 24 € Abreisetagpauschale Indien.

    Stimmt das so?

    Was passiert, wenn ich am gleichen Tag von Deutschland abfliege und am Zielort ankomme?

    Herzlichen Dank.

    • Hallo Peter,

      ja, die von Ihnen angegebene Berechnung der Pauschalen stimmt. Im zweiten Fall sollte dann die für Indien gültige Anreisepauschale berechnet werden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  • Hallo,
    Ich fahre freitags zur Fortbildung nach Düsseldorf. Die Fortbildung dauert von 17:30 bis 20:45. Bis Düsseldorf sind es 140 km. Ich fahre um 15 Uhr und komme 23:00 oder sogar später nach Hause. Da auf die Stecke oft Stau, fahre ich früher. Das Finanzamt anerkennt die Verpflegungsmehraufwendung in Höhe von 12 Euro nicht. Gibt es die gesetzliche Hinweis über die Reiseanfang oder Ende.
    Tobias

    • Hallo Tobias,

      in der Regel sollte die tatsächliche Beginn- und Ende-Uhrzeit der Dienstreise (inklusive Reisezeit) für die Reisekostenabrechnung maßgeblich sein. Sobald die Reise 8 Stunden überschreitet, kann eine Verpflegungspauschale in Höhe von 12,- € berücksichtigt werden (siehe auch „Handbuch Reisekostenrecht 2014″ von Michael Popp, S. 56).

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  • Hallo!

    Ich habe folgende Frage: Mitarbeiter A fährt am Montag um 12.Uhr auf Geschäftreise innerhalb Deutschlands. In der Nacht zum Mittwoch kommt er genau um 0.00 Uhr wieder. Gilt für Dienstag die volle Pauschale, oder die Pauschale als Rückreisetag?

    • Hallo Marit,

      ist der Mitarbeiter pünktlich um 00:00 Uhr zu Hause angekommen, erhält er eine volle Tagespauschale in Höhe von 24,- Euro.
      Hätte er diese Uhrzeit sogar nur um eine Minute überschritten, würde hier Anspruch auf eine volle Tagespauschale für Dienstag sowie auf eine Abreisepauschale für den letzten Reisetag - Mittwoch (12,-€) entstehen.

      Mit freundliche Grüßen,
      Ulrika Schwabik