Augen auf bei der Rückreise

Foto: © HRworks GmbH
_ROE8429Das ergänzende BMF-Schreiben vom 24.10.2014 bringt weitere Änderungen der Pauschalen-Berechnung, die leicht zu übersehen sind.

Durch eine fast schon versteckte Ergänzung im Fallbeispiel Nr. 34 (Randziffer 48, Seite 27) wird die aktuelle Pauschalen-Regelung für den Tag der Ankunft zu Hause auf den Kopf gestellt.

Bislang war es so, dass man für den Erhalt der Abreisepauschale (in Deutschland 12 Euro) immer in der Nacht vor Ankunft zu Hause, auswärts übernachten musste. Dies wird auch weiterhin im ergänzenden BMF-Schreiben unter Randziffer 48 so aufgeführt.

 “Für den An- und Abreisetag einer mehrtägigen auswärtigen Tätigkeit mit Übernachtung außerhalb der Wohnung kann ohne Prüfung einer Mindestabwesenheitszeit eine Pauschale von jeweils 12 Euro als Werbungskosten berücksichtigt bzw. vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden.”

Siehe auch unseren Beitrag “Das neue Reisekostenrecht anhand von Praxisbeispielen Teil 2”.

Ergänzt wurde dieser Passus durch die Tätigkeit bei Nacht mit anschließender Übernachtung. 

“…Eine mehrtägige auswärtige Tätigkeit mit Übernachtung liegt auch dann vor, wenn die berufliche Auswärtstätigkeit über Nacht ausgeübt wird und sich daran eine Übernachtung am Tage sowie eine weitere Tätigkeit über Nacht anschließt. Unerheblich ist auch, ob für die Übernachtung tatsächlich Übernachtungskosten anfallen…”
(Quelle: BMF-Schreiben vom 24.10.2014  Randziffer 48, Seite 26)

Nach Verständnis des neuen Fallbeispiels 34 (Randziffer 48, Seite 27) gibt es hier allerdings einen Widerspruch. Danach ist es völlig unerheblich, ob Ihnen die Augen im Hotel, bei einem Bekannten, im Auto auf dem Parkplatz oder sonst irgendwo auf der Rückreise oder danach zufallen und Sie in den Schlaf gleiten. Ab sofort können Sie durchfahren und damit schneller nach Hause kommen.

Denn die Abreisepauschale erhalten Sie nach diesem Fallbeispiel auch, wenn Sie nicht vor der Ankunft zu Hause übernachten.

 “Beispiel 34

Monteur M aus D ist von Montag bis Mittwoch in S auswärts tätig. Eine erste Tätigkeitsstätte besteht nicht. M verlässt am Montag um 10.30 Uhr seine Wohnung in D. M verlässt S am Mittwochabend und erreicht seine Wohnung in D am Donnerstag um 1.45 Uhr.

M steht für Montag (Anreisetag) eine Verpflegungspauschale von 12 Euro zu. Für Dienstag und Mittwoch kann M eine Pauschale von 24 Euro beanspruchen, da er an diesen Tagen 24 Stunden von seiner Wohnung abwesend ist. Für Donnerstag steht ihm eine Pauschale von 12 Euro zu (Abreisetag).”
(Quelle: BMF-Schreiben vom 24.10.2014  Randziffer 48, Seite 27, Fallbsp. 34)

Gehen wir also von dem extremen Fall aus, dass Sie um 00:01 Uhr zu Hause ankommen, dürfen Sie in Deutschland 12 Euro Abreisepauschale für diese eine Minute erhalten.

Führte die alte Regelung noch dazu, dass die Übernachtungen z.B. auf den Autobahn-Parkplätzen zunahmen, so könnte diese Regelung dazu führen, dass einige Reisende kurz vor der Ankunft zu Hause doch noch ein paar Besorgungen an der Tankstelle vornehmen.

Und siehe da…plötzlich ist es beim Öffnen der Haustür nach 0:00 Uhr und es klingelt beim Übertreten der Türschwelle in der Pauschalenkasse.

Je nach Besorgung an der Tankstelle können Sie Ihren Liebsten zu Hause damit noch eine Freude machen.

In diesem Sinne: Halten Sie die Augen auf bei der Rückreise.

51 Gedanken zu “Augen auf bei der Rückreise

  1. Hallo,

    ich arbeite auf Messen und wollte mal wissen wie das mit dem VMA dort aussieht wenn ich am Abreisetag nach 0:00 Uhr zuhause bin.

    Der Ablauf sieht bspw. so aus:

    1. Tag Anreise und Aufbau = 12€
    2. Tag Messe = 24€
    3. Tag Messe und Abreise mit Ankunft am Wohnort 1:30 Uhr = 24€

    oder so

    1. Tag Anreise und Aufbau = 12€
    2. Tag Messe = 24€
    3. Tag Messe und Abreise mit Ankunft am Wohnort 1:30 Uhr = 24€ + 12€ (für die 1,5 Stunden des Folgetages)?

    Was wäre dort richtig?

    • Hallo,

      der Tag nach 0:00 Uhr gilt als nächster Dienstreisetag, in Ihrem Fall der Rückreisetag, an dem Sie die sog. Abreisepauschale erhalten sollten. Dementsprechend ist das zweite von Ihnen beschriebene Beispiel korrekt.
      Entscheidet Ihr Arbeitgeber anders, können Sie die nicht erhaltene Pauschale in Ihrer Steuererklärung geltend machen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  2. Hallo 🙂

    ich habe folgende Frage: Ich musste geschäftlich an einer Schulung am Freitag in Köln teilnehmen. Die Hinreise ist völlig klar, die Zugfahrt und die Spesen reiche ich ganz normal ein…

    Jetzt kommt der Punkt: Ich bin Freitag nicht direkt zurück gefahren, sondern habe einen Freund in Dortmund besucht, bei ihm übernachtet und bin dann erst Samstag morgen von Dortmund zurück nach Hause gefahren.

    Kann ich das dann überhaupt ansetzen oder muss ich das privat bezahlen?

    Vielen Dank für eure Hilfe! 🙂

    • Hallo,

      wurde die Reise auf Weisung Ihres Arbeitgebers angetreten und übernimmt dieser auch die Reisekosten, sollte in der Regel die Kombination mit einem privaten Aufenthalt keinen finanziellen Nachteil für Sie als reisenden Arbeitnehmer bringen. Weist die abweichende Rückfahrt größere preislichen Differenzen auf, besprechen Sie diese am besten mit Ihrem Arbeitgeber.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  3. Hallo liebes Reisekosten-Team,

    mich beschäftigt folgender Fall mit dieser interessanten Konstellation:

    Mitarbeiter A startet um 5:00 Uhr in Deutschland,
    fährt zu einem Kunden-Termin in die Schweiz und ist dort ab Grenzübertritt von 8-16 Uhr.
    Dann fährt er am gleichen Tag nach Österreich und übernachtet dort.
    Anschließend fährt er am Morgen wieder nach Deutschland zu einem Kunden-Termin und Mittags zurück ins Unternehmen.

    Jetzt die Frage:
    Welche Sätze zählen?
    Tag 1: Anreise Schweiz (41 Euro)
    Tag 2: Abreise Österreich? (24 Euro)
    Summe: 65,- Euro

    Wenn in Österreich ein Frühstück (Kosten: 12 Euro) verzehrt wird, um wie viel muss die Pauschale gekürzt werden oder ist selbst zahlen günstiger?

    Herzlichen Dank!

    Liebe Grüße

    Michael

    • Hallo Michael,

      vom beschriebenen Fall ausgehend, erhält der Mitarbeiter für die Anreise eine österreichische Pauschale und für die Abreise eine für die Schweiz gültige Pauschale.
      Am ersten Tag ist dabei der Ort entscheidend, an dem sich der Mitarbeiter um 24 Uhr befindet (gilt für die Anreisepauschale), am zweiten Tag der letzte Tätigkeitsort (beim Grenzübertritt der letzte Tätigkeitsort im Ausland). Der Frühstücksbetrag wird immer um 20% der vollen Verpflegungspauschale gekürzt.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  4. Hallo zusammen,

    ich habe folgende Situationen:
    1. Reise: vom 13.05.2017 20:00 Uhr bis 14.05. 01:30 Uhr
    2. Reise: vom 14.05.2017 14:00 Uhr bis 14.05. 21:00 Uhr

    Steht mir für den 14.05.2017 die Verpflegungspauschale von 12€ zu?
    Bei einer ähnlichen Situation, würde ich an dem 13.05.2017 bereits gegen 17:00 Uhr losfahren. Wie verhält es sich dann mit der Verpflegungspauschale für beide Tage?

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
    Beste Grüße,
    Lissy

    • Hallo Frau Schuster,

      Anspruch auf eine Pauschale von 12,- Euro haben Sie bei der ersten von Ihnen beschriebenen Reise (13.5.2017), aber nur wenn sie um 17 Uhr losfahren und somit die 8 Stunden überschreiten.

      In unserem Lexikon http://www.reisekosten.de/lexikon/lexikon-verpflegungsmehraufwendungen/ finden Sie dazu folgende Erläuterung:
      „Für eintägige auswärtige Tätigkeiten ohne Übernachtung kann ab einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden von der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte eine Pauschale von 12 Euro berücksichtigt werden.

      Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer seine auswärtige berufliche Tätigkeit über Nacht (also an zwei Kalendertagen) ausübt – somit nicht übernachtet – und dadurch ebenfalls insgesamt mehr als 8 Stunden von der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte abwesend ist.“

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

      • Hallo Frau Schabik,

        vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Leider habe ich mich bei meiner Frage wohl etwas unglücklich ausgedrückt, wodurch der Kern meiner Frage nicht eindeutig war. Daher versuche ich es nochmal :-).

        Soweit ich es verstanden habe, gibt es zwei Regeln:

        1. Wenn ich mehrere Dienstreisen an einem Tag durchführe, darf ich die Abwesenheiten zusammenrechnen. Bei mehr als 8h darf ich 12€ ansetzen.

        2. Die Abwesenheiten für eine Dienstreise die über Nacht (ohne Übernachtung) andauert, dürfen ebenfalls addiert werden. Bei mehr als 8h dürfen die 12€ an dem Tag angesetzt werden, an dem ich überwiegend abwesend war.

        Beispiel:
        Dienstreise 1: vom 13.05.2017 17:00 Uhr bis 14.05. 01:30 Uhr
        Dienstreise 2: vom 14.05.2017 14:00 Uhr bis 14.05. 21:00 Uhr

        Meine Frage ist, ob ich beide Regeln unabhängig voneinander betrachten kann und somit 12€ für beide Tage (insg. 24€), oder nur 1x 12€ für einen der Tage, angeben darf.

        Vielen Dank,
        Lissy

        • Hallo Lissy,

          danke für die Erläuterung Ihrer Frage. 🙂
          Sind Sie jedoch nach der ersten Reise in den Abfahrtsort zurückgekehrt, können die beiden vorgenommenen Reisen nicht zusammengerechnet werden und gelten als zwei unabhängige Dienstreisen.
          In diesem Fall zählt dann die gleiche Antwort: Für die erste Dienstreise haben Sie Anspruch auf eine Pauschale von 12€, weil die Anzahl von 8 Stunden überschritten wurde. Für die zweite Dienstreise erhalten Sie dementsprechend keine Pauschale.
          Um eine verbindliche Auskunft zu erhalten, wenden Sie sich am besten diesbezüglich noch an das Finanzamt oder Ihren Steuerberater.

          Mit freundlichen Grüßen,
          Ulrika Schwabik

  5. Hallo!

    Wie verhält es sich bei einer 1-tägigen Geschäftsreise ohne Übernachtung?

    Beispiel:
    Der Monteur fährt Montags um 15:00 Uhr zur Baustellung ist nachts um 00:15 wieder zu hause.
    Stehen Ihm 12€ für die gesamte Zeit zu oder 12€ für den Montag und nochmal 12€ für den Dienstag?

    • Hallo,

      im beschriebenen Fall hat der Mitarbeiter Anspruch auf nur eine Pauschale von 12 Euro. In unserem Lexikon http://www.reisekosten.de/lexikon/lexikon-verpflegungsmehraufwendungen/ finden Sie dazu folgende Erläuterung:

      “Für eintägige auswärtige Tätigkeiten ohne Übernachtung kann ab einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden von der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte eine Pauschale von 12 Euro berücksichtigt werden.

      Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer seine auswärtige berufliche Tätigkeit über Nacht (also an zwei Kalendertagen) ausübt – somit nicht übernachtet – und dadurch ebenfalls insgesamt mehr als 8 Stunden von der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte abwesend ist.”

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  6. Hallo zusammen.

    ich habe mal eine Frage zur An/ – Abreise inkl. Übernachtung.
    Fall: Anreise: 08:00 am 26.06.2017
    2. Tag 27.06.2017 24 Std
    3: Ankunft am 28.06 zuhause um 01:30

    bekommt er für die Ankuft noch 12 €. Aber der Abreisetag war doch der 27.06 Abend.
    Geh es bei Abreisetag um die Ankuftzeit zuhause oder um die Abreisezeit?

    Liebe DAnk

    • Hallo Frau Richter,

      in dem von Ihnen beschriebenen Fall hat der Mitarbeiter am 28.06. einen Anspruch auf die erwähnte Pauschale, da hier die Ankunftszeit (zu Hause) entscheidend ist. Somit gilt der 28.06. auch als ein Abreisetag.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ulrika Schwabik

  7. Hallo,
    wie lautet die Regelung für folgenden Fall:

    1. Tag: 6.45 Uhr Abreise in die Schweiz / 19.00 Uhr Rückreise aus der Schweiz nach DE und Hotel-ÜN in München
    2. Tag: abends Rückreise aus München, Ankunft 22.00 Uhr

    Welche Abzüge wären bei Bewirtungen anzusetzten z.B. Mittagessen in der Schweiz?

    Vielen Dank!
    Carina

    • Hallo Carina,

      da Sie am 1. Tag aus dem Ausland zurück ins Inland reisen, gilt hier die Pauschale des letzten Tätigkeitsortes, also der Schweiz. Entsprechend müssen auch die Kürzungen am 1. Tag für die Schweiz vorgenommen werden.
      Am 2. Tag erhalten Sie die deutsche Abreisepauschale und müssen an diesem Tag entsprechend die deutschen Kürzungen ansetzen.

      Viele Grüße
      Jens Richert

  8. Hallo, ich habe folgenden Fall:

    18.10.: Anreise zum Kunden in Deutschland und Tätigkeit vor Ort
    19.10.: Flug nach London und Tätigkeit vor Ort
    20.10. Tätigkeit vor Ort in London bis 20 Uhr, dann Rückflug nach Deutschland mit Ankunft am Flughafen um 23:10. Taxifahrt nach Hause und Ankunft kurz nach Mitternacht (21.10.)

    Welche Sätze muss ich hier ansetzen? Ist das richtig so:?

    18.10.: 12€
    19.10.: 62€ (Tagessatz London)
    20.10.: 62€ (Tagessatz London)
    21.10.: 42€ (Satz für Abreisetag London)

    Vielen Dank!!

  9. Hallo an alle,

    wie würde es sich eigentlich in dem seltenen Fall verhalten, dass ein Mitarbeiter GENAU um Mitternacht von einer Dienstreise zurückkommt? Diesen Fall scheint es im Schreiben des BMF nicht zu geben, oder? Vielen Dank schon jetzt für alle Antworten!

    (Sorry, hatte meinen Kommentar ursprünglich an den Kommentar von Eddie angehängt.)

    Freundliche Grüße
    Sylvia

    • Hallo Sylvia,

      in diesem Fall ist der Mitarbeiter genau 24 Std. unterwegs und erhält die volle Tagespauschale.
      Bei der Rückreise ins Inland richtet sich die Pauschale aber nicht mehr danach, wo sich der Mitarbeiter vor 24 Uhr befunden hat, sondern nach dem letzten Tätigkeitsort im Ausland.

  10. Hallo Reisekostenprofis.

    Wie sind die VM für folgendes Fallbeispiele zu berücksichtigen:
    1. Tag: Abreise um 15:00 Uhr in Deutschland und Ankunft im Hotel in Österreichum 22:00 Uhr. Also, Übernachtung in Österreich.
    2.Tag: Nach dem Frühstück im Hotel (8:00Uhr) kurze Fahrt über die Grenze nach Deutschland. Beginn der Arbeitstätigkeit beim deutschen Kunden 8:45 Uhr. Um 12:00 Uhr Weiterreise durch Deutschland in eine andere deutsche Stadt. Ankunft im Hotel 21:00 Uhr. Also, Übernachtung in Deutschland.
    3. Tag: Ohne Frühstück, Arbeitsbeginn beim zweiten deutschen Kunden um 7:00 Uhr. Arbeits Ende um 12:30 Uhr. Rückfahrt nach hause durch Deutschland. Ankunft 19:00 Uhr.

    Danke für eine Antwort.
    MfG Eddi

    • Hallo Eddi,

      die Fälle sind wie folgt (Annahme ist, Sie erhalten die gesetzlichen Pauschalen):

      1. Tag: Hier muss die österreichische Pauschale angesetzt werden, da Sie sich um 24:00 Uhr in Österreich befinden (24 Euro).
      Eventuell müssen Sie hier, falls Sie ein Abendessen durch die Firma bezahlt bekommen haben, dieses noch kürzen (40% der vollen Tages pauschale = -14,40 Euro)

      2. Tag: Normalerweise erhalten Sie am Tag der Rückreise ins Inland die Pauschale des letzten Tätigkeitsortes im Ausland. Da Sie aber am selben Tag in Deutschland tätig waren, erhalten Sie in diesem Fall die Pauschale von Deutschland (24 Euro), abzüglich der Frühstückskürzung (-4,80 Euro).

      3. Tag: Sie sind über 8 Stunden unterwegs und erhalten somit 12 Euro.
      Unabhängig von der Reisedauer würden Sie am letzten Tag der Reise die 12 Euro als Abreisepauschale erhalten.

      Viele Grüße
      Jens Richert

      • Hallo Eddi,

        ich muss mich leider korrigieren, Entschuldigung. Am 2. Tag der Reise gilt die Regel “letzter Tätisgkeitsort im Ausland”. Von daher erhalten Sie am 2. Tag doch die Pauschale von Österreich. Im Lexikon für das Lohnbüro wird dies so bestätigt.

        Viele Grüße
        Jens Richert

  11. Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zu folgendem Beispiel:
    Ein Kollege ist am 12.07.16 um 04:00 Uhr zu einer Geschäftsreise nach Wien aufgebrochen. Am 13.07.16 ist er um 23:00 Uhr wieder in Deutschland gelandet und am 14.07.16 erst um 00:30 Uhr zu Hause angekommen.

    Welche Verpflegungsmehraufwendung darf ich für den 14.07.16 angesetzt werden?

    Vielen Dank im Voraus.
    Gruß
    Stefan

  12. Hallo an Alle!
    Ich hätte da mal gern ein Problem!
    Ich halte mich des Öfteren geschäftlich in der Schweiz auf.
    Jetzt hat mir unser Steuerberater erklärt, dass für die Verpflegungsmehraufwandspauschale immer der Satz des Landes gilt, in dem ich mich um 12:00 mittags befinde.
    Reise ich also montags an (Grenzübertritt ca 10:00 Uhr) gilt der Spesensatz für die Schweiz. Bei der Rückreise fahre ich um 9:30 über die Grenze von CH nach D und kann somit nur den Spesensatz für Deutschland (12,00 €) geltend machen?
    Stimmt das so?
    Danke für die Antwort

    Gruß
    Jochen

    • Hallo Herr Dallheimer,

      hier liegt vermutlich ein Missverständnis vor. Grundsätzlich verhält es sich so, dass Sie die Verpflegungspauschale des Landes erhalten, in dem Sie sich um 24 Uhr befinden/befunden haben. 12 Uhr Mittags spielt dabei keine Rolle.
      Bei der Rückreise ins Inland (bei Grenzübertritt nach Deutschland) erhalten Sie die Pauschale des letzten Tätigkeitsortes. In Ihrem Fall also auch die Pauschale der Schweiz.
      Siehe auch http://www.reisekosten.de/lexikon/lexikon-verpflegungsmehraufwendungen/

      Viele Grüße
      Jens Richert

  13. Hallo liebes Reisekostenteam,

    zwei Probleme, die immer mal wieder zu Unsicherheiten führen. Es geht um die mehrtägige Rückreise von einer Dienstreise.

    Fall 1 Betrifft ein Mitarbeiter, zu dessen Beruf es nicht gehört, ein Dienstfahrzeug zu steuern. Beispielsweise ein Monteur.

    Mehrtägige Dienstreise. Am Abreisetag wird beispielsweise von Bulgarien aus gestartet. Der letzte Tätigkeitsort war Bulgarien, also die Verrichtung des Dienstgeschäftes. Die Rückreise wird angetreten. Der Monteur erreicht am Abreisetag, bspw. 18.00 Uhr, Rumänien. Schläft dort eine Nacht. Am nächsten Tag fährt er weiter Richtung Deutschland und erreicht Deutschland auch. Erhält der Reisende für den ersten Rückreisetag bulgarisches Tagegeld und ebenso für den Tag danach, obwohl er in Rumänien übernachtet hat?

    Fall 2 Ein Mitarbeiter zu dessen Haupttätigkeiten es gehört, ein Fahrzeug zu steuern, also angestellte Fahrer von Dienstfahrzeugen.

    Verhält es sich so, dass diese Mitarbeiter keinen sogenannten Rückreisetag haben? Das heißt, sie immer das Tagegeld erhalten, je nachdem welchen Ort sie vor 24 Stunden erreicht haben?

    Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung.

    Liebe Grüße

    • Hallo,

      vielen Dank für die zwei Problemfälle. 🙂

      Fall 1:
      Richtig, bei der Rückreise ist immer der letzte Tätigkeitsort maßgebend. Diese Regelung gilt jedoch nur für den Tag des Grenzübertritts. In Ihrem Beispiel erhält der Mitarbeiter somit für den ersten Rückreisetag die Ganztagespauschale für Rumänien, da er sich dort vor 24:00 Uhr einfindet und dort übernachtet. Für den zweiten Rückreisetag, den Tag des Grenzübertritts nach Deutschland, ist die Rückreisepauschale für Bulgarien anzusetzen.

      Fall 2:
      Wenn es sich um eine mehrtägige Dienstreise handelt, ist der letzte Tag immer der Rückreisetag. In diesem Fall darf der Mitarbeiter eine Rückreisepauschale erhalten. Für die Tage vor dem Rückreisetag darf der Mitarbeiter die Pauschale des Landes erhalten, in dem er sich um 24 Uhr befindet.

      Viele Grüße
      Janine Baumann

  14. Hallo Frau Meier,

    wie verhält es sich mit dem Verpflegungsmehraufwand bei Anreise, wenn der Mitarbeiter abends mit Ziel Saudi Arabien los fliegt und vor 24 Uhr in der Türkei zwischen landet um umzusteigen? Ankunft in Saudi Arabien 4:50 Uhr nachts, schon 20.03.16.

    Viele Grüße

    • Hallo,

      die Zwischenlandung in der Türkei spielt keine Rolle.
      Für den Anreisetag zählt die Verpflegungspauschale von Deutschland.

      Viele Grüße
      Cornelia Meier

      • Hallo Frau Meier,
        warum Deutschland als Anreisetag?
        Wäre es nicht eher Österreich, weil Aufenthaltsort um Mitternacht das Flugzeug ist?

        Danke und viele Grüße,

        Corinna Grünberg

        • Hallo Frau Grünberg,

          Österreich gilt nur für den Zwischentag, wenn Sie mit dem Flugzeug 24 Std. in der Luft sind (Zwischenlandungen bleiben unberücksichtigt). Bsp.: Sie fliegen heute ab und landen übermorgen in Australien. Dann erhalten Sie für den Zwischentag die Pauschale von Österreich.

          Viele Grüße
          Jens Richert

  15. Hallo,
    ich hab eine Frage unser Mitarbeiter ist am ersten Tag um 16:00 von Deutschland nach Dänemark gefahren, hat dort übernachtet und ist dann am nächsten Tag nach dem Meeting nach Hamburg gefahren um dort zu übernachten und am nächsten Tag um 09:00 Uhr wieder zurück gewesen. Bekommt er für den zweiten Tag die Pauschale für Deutschland oder Dänemark? Meines Erachtens ist dies ein Zwischentag und da gilt wo man um Mitternacht war, oder?
    LG
    Katrin

    • Hallo Katrin,

      entscheidend ist der letzte Tätigkeitsort des Mitarbeiters.
      War der letzte Tätigkeitsort in Dänemark, dann erhält Ihr Mitarbeiter für den zweiten Tag auch die Pauschale von Dänemark. Es spielt keine Rolle, ob er auf der Rückreise übernachtet hat oder nicht.
      War der Mitarbeiter in Hamburg noch geschäftlich tätig, dann bekommt er für den zweiten Tag die Pauschale von Deutschland.

      Viele Grüße
      Cornelia Meier

  16. Hallo Frau Meier,

    bei mir ist folgender Fall, die Kollegen starten Montags aus Norddeutschland nach Frankreich, arbeiten bis Dienstags Nachmittags in FR und übernachten dann wiederum in Deutschland, um dann am Mittwoch die Fahrt nach Norddeutschland fortzusetzen. Ich würde ja fast sagen, Anreise zählt zu Frankreich, die Rückreise am Dienstag aber schon wieder zu Deutschland, da eine Übernachtung stattfindet, oder ist das unerheblich, gilt trotzdem der französische Spesensatz ?

    Sonnige Grüße,
    F.Thomsen

    • Hallo Herr Thomsen,

      für die Anreise und die Rückreise gilt die französische Verpflegungspauschale.
      Der letzte Tätigkeitsort des Reisenden liegt in Frankreich und bei der Rückreise nach Deutschland ist dieser entscheidend für die Verpflegungspauschale, unabhängig davon wo übernachtet wurde.

      Viele Grüße
      Cornelia Meier

  17. Hallo, ich habe folgenden Sachverhalt: (Reisekostenabrechung als Selbstständiger)

    Tag 1: Abreise aus Deutschland um 6 Uhr nach Österreich & Montagebeginn um 11 Uhr in Österreich

    Tag 2: Montage in Österreich

    Tag 3: Montage in Österreich bis 22 Uhr und dann Beginn der Rückreise

    Tag 4: Ankunft in Deutschland um 3 Uhr

    Welche Berechnung stimmt?
    Tag 1: 24€ da Reisetag
    Tag 2: 36€ da mind 24h
    Tag 3: ???
    Variante 1:
    Tag 3: 24€ da Reisetag?
    Variante 2:
    Tag 3: 36€ da mind 24h
    Tag 4: 0 € da unter 8h
    Variante 3:
    Tag 3: 36€ da mind 24h
    Tag 4: 24 € Reisetag

    Herzlichen Dank!
    Tag

  18. Hallo Frau Meier,
    jetzt bin ich ganz verwirrt.
    Folgendes Beispiel:
    Dienstreise von 16.03. 14:30 Uhr-17.03.2015 bis 01:45 Uhr.Sie sagen, der Mitarbeiter erhält auch wenn hier keine Übernachtung stattgefunden hat, am 17.03. zusätzlich 12 € VPM?? Ganz sicher?
    Lieben Dank für eine Rückmeldung.
    VG, Sandra

  19. Hallo Frau Meier,

    wie ist das bei einen Flug der über drei Tage geht.
    Für den Zwischentag wird der VM für Österreich gewählt und für den Tag der Landung in Deutschland?
    Grüße
    Nadine

    • Hallo Nadine,

      Österreich ist nur beim Hinflug oder bei Zwischentagen auszuwählen.
      Bei der Rückreise ins Inland zählt immer der letzte Tätigkeitsort im Ausland, auch wenn diese zwei/drei Tage zurückliegt.
      In Ihrem Fall also Amerika.

      Viele Grüße
      Cornelia Meier

  20. Hallo Frau Meier,
    obwohl der Mitarbeiter an einem “neuen Tag” erst Deutschland erreicht, bekommt er für diesen Tag dann den Satz der Schweiz.
    Also ist dies auch der Fall wenn der Mitarbeiter am 05.03. in Amerika startet und am 06.03. in Deutschland landet.
    Dann erhält der Mitarbeiter auch für den 06.03.den Verpflegungsmehraufwand Amerika?
    Gruß
    Nadine

  21. Hallo Frau Meier,

    wird das auch so beurteilt, obwohl der Mitarbeiter erst am nächsten Tag in Deutschland ankommt?

    Wie ist die Lage zu beurteilen, wenn der Mitarbeiter in Amerika losfliegt (16 Uhr) und am nächsten Tag um 8 Uhr in Deutschland ankommt?
    Gilt dann für den Tag am vorletzten Tag Amerika und den letzten Tag Deutschland odergilt hier dann auch noch Amerika obwohl ein neuer Tag angefangen hat?
    Grüße
    Nadine

    • Hallo Nadine,

      Ja, entscheidend ist der letzte Tätigkeitsort im Ausland.

      Und zu Ihrer zweiten Frage: Fahrt- bzw. Flugzeiten sind hier nicht maßgebend. Es zählt nur der letzte Tätigkeitsort im Ausland.
      War der Mitarbeiter zuletzt in Amerika beruflich tätig, gilt hier auch Amerika.

      Viele Grüße
      Cornelia Meier

  22. Hallo zusammen,
    wie verhält sich die Lage wenn der Mitarbeiter um 20:00 abends aus der Schweiz losfährt und um kurz nach Mitternacht zu Hause in Deutschland ankommt?
    Bekommt er für den Tag in der Schweiz den Schweizer Verpflegungsmehraufwand und für die kurze Zeit nach Mitternacht deutschen Verpflegungsmehraufwand oder greift in diesem Fall auch die Regelung, dass der letzte Tätigkeitsort gewählt werden muss (Obwohl ein neuer Tag begonnen hat, in welchem er sich nicht mehr in der Schweiz aufgehalten hat?)
    Grüße
    Nadine

    • Hallo Nadine,

      bei Grenzübergängen vom Ausland ins Inland ist immer der letzte Tätgikeitsort im Ausland maßgebend.
      Der Mitarbeiter bekommt somit an diesem Tag die Pauschale des letzten Tätigkeitsorts, in Ihrem Fall die Schweiz.

      Viele Grüße
      Cornelia Meier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.